Mädchenkram und Männersache? (sponsored Video)

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Benachteiligung, weil Mädchen keine Jungs sind?

Vor der Geburt meines ersten Kindes habe ich mir ein Mädchen gewünscht. Meine Schwiegermutter sagte mir schon in den ersten Schwangerschaftswochen, dass ich einen Jungen bekommen werde. Das Wissen alter Frauen 😉 Meine beiden ersten Kinder wurden Jungs und meine Tochter ist das Nesthäkchen der Familie. Die Jungs fand ich klasse. Ich mag Technik und ich kann typischem Männerkram wirklich viel abgewinnen. Als dann meine Tochter zur Welt kam, war ich ziemlich unerfahren mit all dem Mädchenkram. Erst, als die Kleine aktivier wurde, stellte ich fest:

Es gibt nicht DEN Mädchenkram und DEN Jungenkram.

Warum auch? Wieso sollen Mädchen SO und Jungen SO sein? Warum muss es “typisch Mädchen” und “typisch Junge” geben? Warum werden an Mädels andere Erwartungen gestellt, als an Buben? Wieso erleben Kinder eine Benachteiligung, weil sie sich für Dinge interessieren, die eben nicht “typisch” sind?

Mädchenkram
Mädchenkram

Meine Tochter erobert die Welt, wie es IHR gefällt

Als reife Frau kann ich durchaus behaupten, dass es zwischen Männern und Frauen Unterschiede gibt. Frauen schminken sich und haben daher mehr Interesse an Kosmetik. Inzwischen holen die Männer auf, die doch mehr Spaß an Fußball haben oder sich für Technik interessieren. Gleichzeitig erlebe ich jedoch ein Mädchen, das sich zwar auch für Mädchenkram interessiert, aber sich zum Geburtstag einen ferngesteuerten Hubschrauber wünscht und die mit ihrem Bike die meisten Jungs “nass” macht.

Vielleicht ist es für mich deshalb so unwichtig, ob meine Tochter “mädchenhaft” ist oder nicht, weil sie von ihren Brüdern geprägt wurde. Der mittlere Sohn ist Profi-Radsportler. Warum sollte SIE dann nicht auch leidenschaftliche Sportlerin in einem “Männersport” werden? Schwups, war sie im Fahrradverein und trainierte mit männlichen Trainern und fast nur radsportbegeisterten Jungen. Erst mit einem alten Klapperfahrrad, dann später mit einem teuren Sportrad. Genauso, wie der größere Bruder.

Radsport ist kein Mädchenkram – na und!

Meine Kinder fahren Trial, Mountainbiking und Rennen. Das Bike dabei unter Kontrolle zu halten, ist körperlich absolut anstrengend und die Verletzungsgefahr ist relativ hoch, wenn man als Biker körperlich nicht die notwendige Kraft aufbringt und/oder die notwendigen Techniken nicht beherrscht. Ja, mein Mädchen erlebt eine Benachteiligung, weil ihre Kraft trotz kindgerechtem Krafttraining nicht immer ausreicht, um die höchsten und weitesten Sprünge zu meistern. Und? Egal! Sie hat Spaß daran.

Es gibt keinen Mädchenbonus

Die meisten Jungs sind besser. Viel besser. Weil sie bei gleicher Körpergröße und gleichem Gewicht meistens mehr Kraft haben. Doch das spielt keine Rolle. Mein Mädel hat Biss und lässt sich in diesem Männersport nicht unterkriegen. Auch, wenn sie weiß, dass es für sie schwer ist, die Pokale so abzuräumen, wie ihr Bruder. Denn für Mädels gibt es im Verein keinen Mädchenbonus.

Warum Mädels keinen Mädchenbonus brauchen

Ein anderes Mädel, etwas größer und schon deutlich mehr Erfahrung im Radsport zeigt den erfolgreichen Jungs, wie Radfahren, Bunny Hop und Trialing geht. Ihr Kinderzimmer steht voll mit Pokalen. Pokalen, von denen ein paar der Jungen aus dem Verein träumen. Dieses Mädchen hat sich durchgekämpft, für ihr Hobby hart trainiert und gezeigt, dass neben Mädchenkram auch Jungenkram für Mädels wichtig sein kann. Und sie zeigt, das Mädels genauso erfolgreich sein können.

Always setzt sich gegen die Benachteiligung von Mädchen ein

Unter dem Hashtag #WieEinMädchen hat always, Marke von Procter & Gamble, gerade eine tolle Kampagne gegen die Benachteiligung von Mädchen ins Leben gerufen. Denn Mädels werden oft deshalb eingeschränkt, weil sie keine Jungs sind.

Mädchen…

  • werden von Dingen abgehalten
  • haben Erwartungshaltungen zu erfüllen
  • werden Talente abgesprochen
  • wird gesagt, wie sie sein sollen

weil sie Mädels sind.

Ein paar Fakten der Benachteiligung:

72 % der Mädchen fühlen sich durch die Gesellschaft eingeschränkt

Durch diese ständigen Vorgaben, wie Mädels zu sein haben, lassen sie sich ausbremsen. Sie verlieren den Mut, geben auf zu kämpfen. Wagen sich nicht an neue Herausforderungen.

Mehr zur Kampagne gibt es auf der always Facebook Seite und YouTube.

Mädchenkram, Männersache – total egal!

Mir als Mutter dreht sich dabei der Magen um. In meiner Erziehung war und ist es wichtig, dass meine Kinder sich entfalten können. So, wie sie wollen und wie ich sie dabei unterstützen kann. Mein Mann sah das genauso.

Das Grillen war früher bei uns Männersache – weil ich es nicht wollte und die Kinder zu klein waren. Aber mein Mann brachte unserer Tochter genauso das kleine 1×1 des Grillens bei, wie unseren Söhnen. Wenn er Möbel baute oder etwas Handwerkliches machte, war unser Mädchen genauso dabei, wie die Jungen.

Ebenso machte er mit den Jungs typischen “Mädchenkram” wie das Schmücken des Tannenbaums, Kuchen backen oder was auch immer. In unserer Familie gab und gibt es keine Benachteiligung, weil ein Familienmitglied männlich oder weiblich ist.

Ich finde, die Gesellschaft sollte in die gleiche Richtung entwickeln und Menschen nicht deshalb in eine Schublade stecken, nur weil sie dieses oder jenes sind.

Die Video-Einbindung wurde von Always (Procter & Gamble) gesponsert.

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Share This Post

Post Comment