Duftsäckchen mit Lavendel – Motten haben keine Chance

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Lavendel – mein persönlicher Alptraum

Seit Ewigkeiten fand ich den Duft von Lavendel sehr unangenehm. Ich mied jedes Parfüm, in dem er zu riechen ist und es schien, als verfolge mich dieser grausame Geruch. Überall begegnete mir Lavendelduft. Dabei sagt man dem Lavendelöl nach, es sei vielseitig nützlich. In Form von ätherischem Öl soll er für Harmonie und innere Ruhe sorgen, den Schlaf fördern und Motten aus dem Kleiderschrank fern halten. Dafür gibt es eigens kleine Duftsäckchen, die man kaufen und in die Schränke legen kann. Oder noch schlimmer: Mottenkugeln. Für mich war es immer ein Albtraum, dieses Zeug zu riechen.

Bis meine Tochter nach unserer Auswanderung mit einem Korb voll Blumen und Grünzeug ins Haus gestürmt kam. Jede Blüte musste fotografiert und beschnuppert werden. Erstmals hielt ich frische Zweige einer Lavendelpflanze in den Händen – und fand sie total süß. Auch, wenn mich der Geruch nach wie vor nicht wirklich von den Socken haut. Hübsch aussehen tut er trotzdem.

Wie ich zu Lavendel Duftsäckchen kam

Kaum kam das Tochterkind mit ihrem Blumenkorb angerannt, war ich auch schon in meinem täglichen Kreuzverhör. Fragen über Fragen.

Wie heißt die Pflanze? Was ist das für eine Blume? Warum riechen die Zweige so gut? – Kind, das ist Lavendel. Wie ich solche Momente … liebe. Was macht man mit Lavendel? Kann man das essen? Weiß ich nicht, Kind. Aber man kann damit Duftsäckchen machen, um sie in den Kleiderschrank zu legen. Warum macht man das? Weil die Kleider dann gut riechen? Ja, auch. Aber der Geruch hält Motten fern. Oh prima, Mama! Wir haben doch so viele kleine Säckchen. Ich mach jetzt Lavendelsäckchen!

Duftsäckchen mit Lavendel
Duftsäckchen mit Lavendel

Lavendelduft im Februar

Das war im September letzten Jahres und ich hatte mich inzwischen mit den Duftsäckchen in allen Kleiderschränken abgefunden. Man gewöhnt sich auch an Lavendelgeruch. Oder vielleicht nimmt man ihn einfach nicht mehr wahr, wenn das eigene Tochterkind das ganze Haus mit Lavendelsäckchen lavendelisiert. Doch die Tage fiel mir eins der kleinen Organzasäckchen in die Hände, die meine Kleine im vorigen September mit den duftenden Lavendelblüten gefüllt hatte. Jetzt wollte ich es aber wirklich wissen. Riechen die getrockneten Blüten noch? Oh, und wie. Nur leicht die knisternden Blüten im Organzabeutelchen aneinandergerieben, strömte der intensive Lavendelduft zu mir auf. Kein Wunder, dass Motten nicht in Lavendel beduftete Kleiderschränke einziehen wollen. Inzwischen finde ich den Geruch der lilafarbenen Blüte nicht mehr so schlimm und der wilde Lavendel in Frankreich duftet ganz anders, als ätherisches Lavendelöl, das ich aus Deutschland kannte und selbst mit dem Geruch von Mottenkugeln haben unsere Duftbeutelchen nichts gemeinsam. Ich mag diesen Duft inzwischen sogar – fast.

Getrocknete Lavendelzweige
Getrocknete Lavendelzweige

Lavendelsäckchen selbst machen

Tochterkind hatte ein paar Lavendelsamen aufgehoben und in ein Blumenbeet im Garten gepflanzt. Wir wollen jetzt den Lavendel selbst anpflanzen, um auch in diesem Jahr wieder für neue Duftsäckchen zu sorgen. Wir haben die Lavendelzweige ein paar Tage trocknen lassen und dann mit einer Schere kleingeschnitten, um sie in kleine Organzasäckchen zu füllen. Alternativ können aus Stoffresten kleine Kissen genäht werden, in die man den Lavendelschnitt einfüllt. Lavendelduftsäckchen oder Lavendelkissen werden präventiv in die Schränke getan, dann machen es sich Motten (bekannte und gefräßige Kleiderschädlinge) gar nicht erst in der Wäsche gemütlich. Die getrockneten Blüten werden nicht zwischen die Wäsche gelegt, sondern am besten neben dran, oben drauf oder an einen separaten Kleiderbügel gehängt, damit der Lavendelgeruch ausströmen kann. Ab und zu kann man Lavendelkissen oder Lavendelsäckchen zwischen den Händen reiben, um frischeres ätherisches Öl freizusetzen. Ob es wirkt, kann ich nicht sagen. Wir hatten auch ohne Lavendel noch nie Mottenbefall in der Wäsche. Zumindest duftet die Wäsche toll und Tochterkind hat reichlich Spaß beim Basteln gefühlter 500 Lavendelsäckchen.

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Share This Post

Post Comment