Frauenpower

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Uns Frauen geht niemals der Elan aus, oder?

Die meisten Frauen haben einen turbulenten Alltag. Frauenpower macht´s möglich. Kinder, Haushalt, Küche und vielleicht auch noch der Job. Um das zu schaffen, haben wir unseren besten Begleiter: Frauenpower. Wir sind Organisationstalente, Kraftpakete und meistern ohne Ecstasy wenn´s sein muss ein 24 Stunden Marathon – mit Links. Ohne mit der Wimper zu zucken. Schwäche zeigen. Dafür ist keine Zeit. Klar, so manches Mal sind wir genervt. Wo ist die Zeit für uns? Warum können wir nicht einfach mal eine Stunde unsere Ruhe haben.

Frauenpower im Alltag
Frauenpower im Alltag

Den Schalter ‘Frauenpower’ einfach für eine lausige Stunde mal auf off drehen? Wir Frauen üben uns in Pflichterfüllung und machen dabei einen großartigen Spagat zwischen allen Aufgaben, die wir zu meistern haben. Es scheint so, als ginge uns der Elan nie aus. Doch bei all den Verantwortungen, die wir tragen, sollten wir öfter besser auf uns aufpassen. Damit uns das Burning out nicht einholt und die Lebensfreude nicht zu kurz kommt.

Warum Loslassen uns Frauen oft schwer fällt

Es gibt Frauen, die in ihre Rollen gedrängt werden. Vielleicht gerade deshalb, weil man von uns ganz selbstverständlich den universellen Frauenpower erwartet. Als Frau soll und will man keine Schwächen zeigen. Wir sind ohnehin das schwache Geschlecht. Sind wir das wirklich?

Im Leben stehen wir oft an einer Weggabelung. Entscheidungen sind zu treffen. Wollen wir uns diesen Job wirklich antun? Können wir uns ein Leben mit Kindern vorstellen? Warum sind wir gegenüber anderen Menschen hilfsbereit? Haben wir nicht sowieso schon genug zu tun? Iwo, Frauenpower. Passt schon!

Und dann dieser Perfektionismus. Die Wohnung soll strahlen. Den Wäschebergen sagen wir täglich den Kampf an. Die Kids müssen aussehen, wie aus dem Ei gepellt. Natürlich gilt das gleiche auch für uns selbst. Die Nägel sind gemacht, die Frisur sitzt und das Outfit ist dem aktuellsten Trend angepasst. Von regelmäßigen Besuchen im Fitnessstudio ganz abgesehen. Egal. Mit all dem Frauenpower fällt uns der Weg zum Workout nicht schwer. Packen wir mit Links.

Wir laden uns jede Menge Aufgaben und Verantwortung auf. Warum tun wir das eigentlich? Könnten wir eigentlich loslassen von all dem? Ich habe mir diese Frage schon unzählige Male gestellt. Die Antwort ist immer die gleiche: Nein! Warum nicht?

Die Antwort darauf ist einfach: Selbstbestätigung. Jede Hürde und jede Herausforderung bringt sie uns. Die Bestätigung, dass wir nicht das schwache Geschlecht sind, stärkt unser Selbstbewusstsein und gibt uns ein gutes Gefühl. Frauenpower macht uns stark. Wir sind es, die 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche im Einsatz sind. Sei es für die Familie, den Job oder die beste Freundin, wenn sie vom Liebeskummer geplagt wird. Unglaublich, was wir leisten können!

Wir richten Kindergeburtstage aus, stopfen die Socken von unserem Liebsten, organisieren die nächste Familienfeier und chauffieren die Kids zu ihren Terminen und vieles andere mehr. Sogar wenn wir krank sind, rappeln wir uns auf, um mit gutem Willen und Frauenpower im Alltag ständig unser Bestes zu geben.

Ist es wirklich immer so leicht?

Was so easy klingt, ist es doch nicht immer. Selbstverständlich kommen wir an Grenzen, sind erschöpft und alles schreit nach Pause. Es sollte gar nicht erst soweit kommen, dass man erschöpft ist. Haben Sie Ihren Ausschalter für den Frauenpower noch nicht gefunden? Dann suchen Sie ihn. Geben Sie sich die Zeit, die Akkus wieder aufzutanken.

In einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist. Das klingt philosophisch. Ist es aber nicht. Stress ist Gift für Elan. Nicht jeder, aber der negative. Während positiver Stress beflügelt, zieht negativer Stress runter. Laugt aus. Raubt uns den Frauenpower. Daher gilt es, sich die Freude an den Dingen zu bewahren, die man tut. Dinge zu vermeiden, die man nicht liebt.

Jede Mutter liebt ihre Kinder und versorgt sie gerne. Trotzdem brauchen auch Mütter mal eine Auszeit. Sei es ein Fernsehabend ohne die Kids oder einen Stadtbummel mit der besten Freundin, wenn die Kiddies bei der Oma, im Kindergarten oder der Schule sind.

Das fällt oft nicht so leicht, wie es sich anhört. Viele Frauen müssen erst lernen, loslassen zu können. Dafür braucht es die innere Bereitschaft, hier und da “Nein” sagen zu können und dies auch zu wollen. Denn machen wir uns nichts vor: Frauen haben einen anstrengenden Alltag, der  an den Kräften zehrt.

Kleine Oasen im Alltag
Kleine Oasen im Alltag

Erhol-Oasen im Alltag schaffen

Haben wir gelernt, dass wir auch ‘Nein’ sagen dürfen, müssen wir noch lernen, damit richtig umzugehen. Es geht nicht darum das Helfersyndrom abzugewöhnen, die Pflichten zu vernachlässigen oder ähnliches.

Wichtig ist, dass man sich Oasen im Alltag schafft. Momente, die man in Ruhe für sich selbst nutzt. Wenn die Kinder in der Schule sind, darf eine Mutter die Füße für ein paar Minuten hochlegen, sich einen guten Kaffee schmecken lassen. Genauso darf sie mit der Freundin eine Stunde am Telefon quasseln, ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen, dass die Handtücher deshalb ungebügelt in den Schrank wandern. Sie werden sowieso wieder krumpelig.

Den Alltag zu organisieren sind wir gewohnt. Oasen für Erholung schafft man sich nicht nebenbei, sondern es gehört dazu, das man sie wirklich bewusst einrichtet. Das hat etwas von Ent-Disziplinieren. Oder auch mal der Verlust der Selbstkontrolle. Ist der Alltag schon vollkommen verplant, bleibt eben etwas liegen oder wird nicht mit allem Perfektionismus erledigt. Frauenpower funktioniert nämlich nur dann langfristig, wenn Frauen Fünf gerade sein lassen können.

Sich selbst Pausen und Erholungsinseln gönnen, gibt Kraft und Energie. Also das, was Frauenpower ausmacht.

Ein paar Tipps, womit sich im Alltag Erholungs-Oasen einbauen lassen:

  • Lesen Sie ein gutes Buch – zumindest jeden Tag ein paar Seiten, eine halbe oder eine ganze Stunde
  • Genießen Sie jeden Tag bewusst eine Tasse Kaffee oder Tee – nicht nur nebenbei
  • Gönnen Sie sich ab und an einen Kurzurlaub. Ein Wochenende zum Krafttanken. Entspannen Sie im Wellnesshotel.
  • Legen Sie regelmäßig einen Beauty- und Wellnesstag ein. Volles Programm. Maniküre, Pediküre, Gesichtsmaske, Schaumbad, vielleicht ein Glas Sekt.

Frauen, die nicht nur geben, sondern sich selbst diese Auszeiten nehmen, sind zufrieden mit sich selbst und haben es viel leichter als Frauen, die grenzenlos an ihren scheinbar unerschöpflichen Frauenpower glauben.

Viele Jahre lässt sich mit der weiblichen Energie der Alltag scheinbar mit Links meistern.  Doch uns geht es nicht anders, wie einem aufladbaren Akku. Irgendwann ist man am Ende der Kapazität, wenn man nicht regelmäßig den Frauenpower im Alltag auf off schaltet und mit den eigenen Ressourcen verantwortungsbewusst haushaltet.

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Share This Post

Post Comment