Winterstiefel – Oder wie man beim Schuhkauf verzweifeln kann

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Frauen und Schuhe – eine untrennbare Liaison. Nicht für mich. Gut. Schuhe sind funktional und sehen klasse aus. Manchmal. Wie unkompliziert ICH in Sachen Schuhe bin, zeigte sich mir neulich einmal mehr, als ich mit der besten Freundin bei Deichmann war; sie brauchte Winterstiefel. Neulich, das war mitten im August. Zwischen Haushalt und dem Nachmittag am See und bei 34°C im Schatten. Warum um Himmelswillen braucht Frau JETZT Winterstiefel?

Ich warte im Auto!

12 Uhr. Pralle Mittagssonne. Nirgends ein schattiges Plätzchen. Kein Fitzelchen Wind und während die Schweißperlen sich in der gleißenden Sonne bilden, sehne ich mich nach Schnee. Wenn meine beste Freundin im Schuhladen ist, verschieben sich alle nachfolgenden Termine um Stunden, Tage, Wochen und Jahreszeiten. Nur mal schnell “reinspringen” und nach Schuhen gucken lässt die ersehnte Abkühlung am Badesee in weite Ferne rücken. Vermutlich macht meine beste Freundin alles richtig. Bis sie aus dem Schuhladen raus kommt, endlich alle Sommerschuhe, Pumps, High Heels und auch Winterstiefel durchprobiert und sich vielleicht sogar zum Kauf eines Schuhpaares entschieden hat, dürften die ersten Schneeflocken die Landschaft in ein Winter-Wonder-Land verwandelt haben. Gut, dass ich im Auto sitze, die Kühltasche ordentlich gefüllt ist und ausreichend Getränke mitgenommen wurden.

Passende Winterstiefel bringen mich ins Schwitzen

Einfach im Auto sitzen – damit ist es nicht getan, wenn die beste Freundin alleine im Schuhladen steckt und das Auto in Rufnähe!

“Schau mal, welche Stiefel findest du besser?”

Das war es! Raus aus dem Auto und gute Freundin sein. Rein in den Schuhladen und bereit sein, den Rest des eigenen Lebens für die Schuhkaufberatung der besten Freundin aufopfern. Diese? Mit dem breiten Absatz? Oder die mit den geilen Nieten? Nein, schau mal der Absatz mit Metall! Schwarze Stiefel oder doch Mausgrau? Gedecktes Beige? Nein, blasses Lila ist DIE Farbe bei Schuhen für Herbst und Winter 2016. Der rechte Stiefel drückt hier, der linke ist zu groß. Stuuuuuunden! Wie gut, dass ich wirklich unkompliziert bin, wenn es um Schuhe geht. Ein paar Klicks im Netz, passende Schuhgröße ausgewählt und schon landet ein Paar Dr Martens im Warenkorb und bald bei mir zuhause.

Wie viele Stunden im Schuhgeschäft?

Tatsächlich gibt es Frauen wie mich, die in einer Statistik über Dauer des Aufenthalts im Schuhgeschäft gar nicht erst auftauchen, weil sie überwiegend Schuhe und Stiefel online kaufen und damit super zurecht kommen. Ganz anders dagegen meine beste Freundin, für die es nichts schöneres gibt, als ein Paar Schuhe nach dem nächsten anzuprobieren, Sommerschuhe und Winterstiefel en masse zu kaufen und ständig vom nächsten Besuch im Schuhshop zu träumen. Eine Statistik, wie viele Stunden Frauen im Schuhladen verbringen, habe ich nicht gefunden. Aber diese beachtlichen Zahlen:

“Beginnen wir diesen Teil mit zwei großen Zahlen. 172 Millionen und 533 Millionen. Erstere benennen die Zahl an aus Deutschland exportierten Schuhpaaren im Jahr 2010, zweiter die Zahl der importierten Schuhpaare im selben Jahr.”

(Quelle: http://www.shoepassion.de/blog/statistiken-der-schuhwirtschaft-importe)

Laut Statista gaben in 2013 die Deutschen rund elf Milliarden Euro für Schuhe und Stiefel aus.

Das Markforschungsinstitut YouGov wird von Forschung und Wissen zitiert. Demnach haben Frauen durchschnittlich 17,3 Paar Schuhe. Damit haben Frauen doppelt so viele Schätze im Schuhschrank, wie Männer. Doch getragen werden nicht alle Paare. Ungeachtet, ob es sich um Sommerschuhe oder Winterstiefel handelt, werden 10,8 Paare weniger als einmal pro Monat angezogen und ein Paar wird gar nicht getragen.

Und was ist jetzt mit meinem Schuhtick?

Den habe ich gar nicht. Geht es um Schuhe, bin ich pragmatisch und reduziere meinen Schuhbestand auf das Wesentliche:

  • 2 sportliche Allrounder
  • 1 Paar Winterstiefel

und nicht zu vergessen: mein paar Badeschuhe für den See und die geliebten Birkenstock, ohne die Zuhause einfach gar nichts geht. Auch, wenn ich für mich niemals auf die Idee käme, stundenlang im Schuhladen zu verweilen, mache ich, was eine gute beste Freundin tut – Schuhberatung und jede Menge Komplimente, wenn Mitten im August bei 34°C ein paar Winterstiefel gemeinsam gestoppt wurden.
"

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Share This Post

Post Comment