Arbeiten als Multijobber

Immer mehr Menschen sind darauf angewiesen als Multijobber zu arbeiten und auf beruflicher Ebene ein stressiges Leben als Jobhopper zu führen. Ein geringes Einkommen zwingt viele dazu, sich mehrere Jobs gleichzeitig zu suchen, damit sie über die Runden kommen und sich sowie die Familie ernähren können. Multijobber haben nicht nur einen Job, sondern mehrere, das führt nicht zwingend dazu, dass sie mehr verdienen. Ganz im Gegenteil, oft verdient ein Multijobber gerade einmal so viel wie ein normaler Angestellter, arbeitet dafür jedoch wesentlich mehr und oft auch schwerer.

Jobmodell für Organisationstalente

Da gut bezahlte Jobs leider oft an eine gute Ausbildung oder gewisse Kontakte geknüpft sind, müssen viele Menschen sehen wo sie bleiben. Wenn man beispielsweise Alleinverdiener ist, dann müssen mehrere Jobs her, damit der Lebensunterhalt bestritten werden kann. Das funktioniert nur mit reichlich Frauenpower. Frauen, die mehrere Jobs haben, werden quasi rund um die Uhr gefordert.

Mehrere Jobs miteinander verbinden

Jeder Multijobber ist absolut talentiert, wenn es darum geht, Zeit einzuteilen und den Alltag vollkommen durchzustrukturieren. Ein Multijobber organisiert seinen Tag um die verschiedenen Jobs herum um irgendwie auch noch Zeit für ein bisschen Privatleben zu finden.

Auch wenn man denken könnte, dass ein Multijobber sicherlich mehr verdienen muss, als manch anderer, dann täuscht das. Die unterschiedlichen Minijobs bieten ein eher geringes Einkommen. Gut bezahlte Jobs gibt es für Multijobber eher weniger.

Und selbst wenn einer der Jobs ein wenig besser vergütet wird, dann übt man ihn meist nur stundenweise aus, es bleibt also bei weitem nicht so viel übrig, wie beispielsweise bei einem Vollzeitjob. Ebenfalls sind Menschen, die mehr als nur einen Job haben, oft dazu gezwungen, auch unterdurchschnittlich bezahlte Arbeiten anzunehmen, wodurch sie finanziell sogar benachteiligt gestellt sein können.

Multijobs finden: Jobportale im Internet nutzen

Als Multijobber ist man immer auf der Suche nach neuen Jobs, die sich idealerweise irgendwie in den Tagesplan einfügen. Dabei ist das gar nicht so einfach, wie man sich das vorstellt. Die meisten Minijobs erfordern Flexibilität, die man als Multijobber nur bedingt bieten kann. Das ist natürlich durchaus ein Problem, was einem auf der Suche nach weiteren Jobs im Wege steht.

Es ist aber wichtig, den Tag möglichst effektiv aufzufüllen, denn geringes Einkommen sorgt dafür, dass man viel arbeiten muss, um seine Familie zu versorgen. Wer mehr verdienen möchte und keine gut bezahlte Jobs finden kann, der kann seine Dienste auch selbst anbieten. Es gibt viele Plattformen, auf denen man seine Dienste offerieren kann.

Ob nun Hausarbeiten, Nachhilfe oder Gartenpflege, ganz egal was man anbieten möchte, man kann hier eine Anzeige schalten und einfach abwarten, bis sich ein geeigneter Auftraggeber meldet. Nach Möglichkeit sollte man als Jobhopper darauf achten, dass alle Stellen im unmittelbaren Wohnumfeld liegen, denn sonst fressen neben den Arbeitsstunden auch noch die Fahrten zwischen den einzelnen Jobs nicht nur die Zeit, sondern auch noch Geld auf.

Langfristig sind mehrere Jobs auf einmal kaum zu bewerkstelligen, da sie eine physische und vor allem auch psychische Belastung darstellen. Es empfiehlt sich also, immer die Augen nach einem Fulltimejob offen zu halten.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.