Wohnzimmer Deko – Mit Farbe spielen

Weiße Wände – Schluss mit Langeweile. Nach der Generation “Rauhfaser Weiß” gibt es heute keine Wohnung mehr, die nicht liebevoll und aufwändig dekoriert ist. Die Wohnzimmer Deko ist in jedem Haushalt repräsentiert und als zentraler Wohnraum darf es dort etwas mehr Dekoration sein. Weiße Wände sind langweilig, Farbe tut Wohnzimmerwänden gut. Es kommt Farbe ins Spiel und die Wände bekommen ein neues Farbkleid. Welche Wandfarbe oder Tapete gewählt wird, ist eine Frage des Geschmacks.

Kleine Veränderungen genügen

Es muss nicht gleich das gesamte Zimmer renoviertwerden. Im weißen Raum kann eine Wand farbig gestrichen werden, um neue Akzente zu setzen. Die Wohnzimmer Deko greift idealerweise die Wandfarbe auf – oder anders herum. Harmonische Farbtöne wirken am besten, wenn sie wiederholt in einem Zimmer vorkommen. Weniger ist mehr. Für die Wohnzimmer Deko brauchen Sie nicht alles voll zu stellen oder die Wände kunterbunt zu streichen.

Haben Sie keine Lust auf Streichen, sind Wandtattoos eine tolle Option, um alte Wände schöner zu gestalten. Motive stehen umfangreich zur Auswahl, Tattoos lassen sich schnell an die Wand kleben und verändern in wenigen Minuten den Wohnraum.

In harmonischen Farbtönen können Plaid auf der Couch, Läufer auf dem Fußboden sowie eine neue Gardine die Wohnzimmer Deko ergänzen und den alten Raum mit neuem Glanz erfüllen. Kleine Dekorationen wie Schalen, Vasen, Figuren sollten sparsam, aber sehr gewählt angerichtet werden. Je weniger Dekor Sie verwenden, um so schöner wirken einzelne Dekorationsgegenstände.

Von Grund auf renovieren?

Irgendwann reicht es nicht mehr, mit kleinen Maßnahmen einem Raum zu neuem Glanz zu verhelfen. Dann muss zumindest gestrichen, eventuell sogar tapeziert werden. Vielleicht möchten Sie die Möbel austauschen. Am einfachsten kommen Sie voran, wenn Sie den gesamten Raum leer räumen, Tapete entfernen, Teppich rausreißen und von Grund auf frisch renovieren. Im leeren Zimmer ist dies wesentlich einfacher und geht schneller.

Wände nicht kunterbunt

Bunte und gemusterte Tapeten wirken erdrückend und man sieht sich schnell satt – wenn das gesamte Zimmer damit tapeziert wird. Ideal ist es, wenn nur eine oder zwei Wände farblich bzw. mit Mustertapete oder Designertapete versehen werden. Die übrigen Raumwände sollten Weiß oder in hellerer Farbe gestaltet werden.

Wohnzimmer Deko flexibel

Es gibt keine festen Regelungen, wie Sie die Wohnzimmer Deko am wirkungsvollsten einsetzen. Generell ist festzustellen: Je weniger innerhalb des Wohnzimmers ablenkt, um so besser wirken die dekorativen Accessoires. Halten Sie den Hintergrund (Tapete, Fußbodenbelag, Möbel) möglichst schlicht, haben Sie langfristig mehr Spielraum bei der Dekoration und können variieren.

Möchten Sie beispielsweise ein blaues Sofa, ist zu überlegen, ob Sie nicht mit einem schönen Plaidfür den gewünschten Farbton sorgen. Ein roter Teppichboden sorgt dafür, dass Sie sich bald satt gesehen haben. Wählen Sie besser einen farbneutralen Teppich und bringen Sie die Farbe Rot durch einen Läufer in den Wohnraum. Der lässt sich später leicht austauschen, wenn er Ihnen nicht mehr gefällt.

Farbharmonie bei Wohnzimmer Deko

Häufig “entsteht” Wohnzimmer Deko, weil etwas dazu gestellt wird, was man irgendwann entdeckt hat. Dadurch sammeln sich viele Dekorationsartikel, die nicht zueinander passen. Der Raum wirkt überladen und disharmonisch.

Eine Renovierung oder das Umgestalten des Raums bietet Gelegenheit, aufzuräumen und auszusortieren. Trennen Sie sich von allem, entbehrlich ist und nicht in das neue Farbkonzept passt. Wählen Sie Wohnzimmer Deko, die auf maximal 2 Hauptfarben setzt. Wiederholen Sie diese beiden Farben oft, aber nicht zu oft. Die Farbnuancen kleiner Dekoration kann sich im Großen wiederholen.

Doch es gilt: Alle großen Dinge wie Möbel, Teppich, Wandfarbe sollten in der dezenteren Farbe gehalten sein. Knallige Farbtöne werden durch die Wohnzimmer Deko in den Raum geholt, die sich bei Nichtgefallen ohne großen Aufwand wieder austauschen lässt.

Wandsticker – Schluss mit kahlen Wänden

Rauhfasertapete in weißem Anstrich waren viele Jahre trendig. Weiße Wände sehen ordentlich und sauber aus. Leider fast steril. Deshalb sorgen sie nicht unbedingt für Wohlbehagen. Weiße Wände müssen nicht sein! Eine farbig gestrichene oder mit einem Wandsticker dekorierte Wand macht einen wesentlich wohnlicheren Eindruck und erzeugt eine Wohlfühlatmosphäre. Wandtattoos und Sticker zum Aufkleben werten die Räumlichkeit auf und erlauben es, für jedes Zimmer passende Motive auswählen und langweiligen Zimmerwänden den Kampf anzusagen.

Die tollen Wandaufkleber haben einige Vorteile in sich vereinbart. Mit ihnen können Sie ohne großen Renovierungsaufwand jedem Raum einen neuen Look verpassen, denn die Aufkleber lassen sich in wenigen Minuten auf die Tapete kleben und einige von sind sogar spurlos ablösbar, wenn man die Zimmerwand erneut umgestalten möchte.

Kleben Sie schon oder malen Sie noch?

Bevor der Klebetrend mit Wandstickern und Wandtattoos ausbrach, griff ich alle paar Jahre zu Wandfarbe, Malerrollen und Pinsel, um die Wände neu zu streichen und vor allem die Kinderzimmer und das Badezimmer mit schönen Motiven zu gestalten.

Für mich war das ein Hobby, das ich zwar gerne machte, aber was oft teures Geld und vor allem viel Zeit kostete. Oft habe ich sogar komplette Wände künstlerisch bemalt, allerdings wachsen die Kinder recht schnell aus ihren Wunschmotiven heraus oder finden langweilig, was noch vor ein paar Wochen das Größte war.

Andere TV-Helden werden interessant und ich hatte keine Lust, im gleichen Tempo die Zimmer der Kids umzugestalten. Für uns kamen die Wandaufkleber also sehr gelegen. Nicht nur für die Kinderzimmerwände, sondern auch für die Küche, das Wohnzimmer, die Flure und das Bad. An unglaublich tollen Motiven bei Sticker, Tattoo und Co mangelt es nicht.

Riesige Auswahl bei Klebebildern für Wände

Obwohl der Trend nicht mehr ganz so neu ist, kommen immer schönere Motive in den Handel. Die Onlineshops setzen auf kreative Ornamente, süße Kindermotive aus allen bekannten Märchen und Kindersendungen, für die Küche gibt es Wandsticker mit Food-Motiven oder solche, die das Thema Kaffee aufgreifen. Blumenranken, Schmetterlinge, Tiere oder Sprüche. Was auch immer man an die Wand kleben möchte – die Anbieter für Wandtattoos und Wandsticker haben es. In allen Größen und in sämtlichen Farben.

Wandbilder anbringen

Natürlich spricht nichts dagegen vor dem Aufkleben von Wandstickern oder Wandtattoos erst für neue Farbe im Zimmer zu sorgen oder zuerst die Tapete auszutauschen. Dabei gilt aber, diesen Tipps zu beherzigen.

Wandsticker nicht auf frische Tapeten

Bei frisch tapezierten und gestrichenen Wänden sollten Sie mit dem dekorativen Bekleben der Wände ein paar Tage warten, bis Tapetenkleister und Wandfarbe vollständig getrocknet sind. Sonst kann es passieren, dass ein Wandsticker oder Wandtattoo nicht richtig haftet. Bei uns zog die Transferfolie bei diesem Kaffeebild leider die Wandfarbe an einigen Stellen ab.

Vorsicht bei grobkörniger Tapete

Je gröber eine Tapete ist, umso größer sollten die Wandmotive ausgewählt sein. Einige Anbieter vermerken entsprechende Hinweise in ihren Produktbeschreibungen. Tatsächlich kann es vorkommen, dass ein Wandsticker nicht vernünftig hält oder nicht schön aussieht, wenn die Rauhfasertapete darunter zu grobkörnig ist.

Für große Wandaufkleber Rakel benutzen

Je nach Größe des Klebemotivs ist es sinnvoll, mit einem Rakel das Klebebild an die Wand zu übertragen. Das Rakel erlaubt es, Wandtattoos bzw. Sticker ohne Bläschenbildung anzukleben.

Übertragen von Transferfolie

Bevor ein Motiv auf die Wand geklebt wird, ist die passende Stelle auszusuchen. Dafür ist man am besten zu zweit. Eine Person hält das Klebebild an der Zimmerwand fest, die andere Person schaut, ob es dort wirklich gut zur Geltung kommt. Kleine Wandsticker können vor dem Aufkleben von der Transferfolie abgezogen und direkt auf die Tapete geklebt werden. Große Wandaufkleber bringt man stückweise von der Folie auf den Untergrund.

Dazu löst man im oberen Bereich ein Stück des Motivs von der Transferfolie ab und heftet es an die Wand, um es mit dem Rakel vorsichtig und mit etwas Druck auf die Zimmerwand zu reiben. Nun wird die Trägerfolie ein weiteres Stück abgezogen und mit dem Rakelwerkzeug erneut das Klebemotiv auf die Tapete gedrückt. Diese Schritte wiederholt man solange, bis das gesamte Wandtattoo oder alle Wandsticker fertig aufgeklebt sind.

Mehrere Motive kombinieren

Nichts spricht dagegen, verschiedene Motive miteinander zu kombinieren. Idealerweise nimmt man dann Klebebilder eines Herstellers, damit sich die Oberfläche der Wandtattoos gleichen. Die größeren Motive werden zuerst angeklebt, kleinere Wandsticker kommen zum Schluss dran, weil sie leichter platziert und angebracht werden können. Ganz toll sieht beispielsweise das Kinderzimmer aus, wenn nicht nur die Wand mit Stickern und Tattoos verschönert wird, sondern kleinere Klebebilder auf Bettrahmen, Kleiderschrank, Wickelkommode oder Zimmertür und Fenster gestaltet werden.

Lifestyle Möbel für individuelles Wohnen

Die Wohnungseinrichtung folgt dem Wandel der Zeit – Lifestyle Möbel sind in. Aber als Familie richtet man sich ja durchaus praktisch ein. Manchmal auch sehr praktisch. Angefangen von den Plastikbechern, die man im Haushalt mit Kindern wohl oder übel gegenüber den Trinkgläsern zu bevorzugen lernt, bis hin zum Laminatboden, der einfach praktischer ist, wie jeder Teppich.

Gerade bei den Möbeln verzichtet man spätestens ab dem 2. Kind auf die Realisierung einer traumhaft schönen Wohnung, weil die Kids mit Schuhen auf der Designercouch rumtoben würden und die Türen eines edlen Designerschranks mit Aufklebern und Filzstiften ohnehin verzieren würden. Wenn die Kinder groß sind … ja, dann kann man darüber nachdenken, sich im Bezug auf die Einrichtung zu verändern und endlich optisch ansprechende Lifestyle Möbel ins Haus zu holen.

Auch, wenn die fast schon typische kindgerechte Wohnungseinrichtung ihren ganz eigenen Charme hat und familiäre Gemütlichkeit ausstrahlt, wünschen wir Erwachsenen uns ja doch irgendwann ein anderes Flair, wenn es ums Wohnen geht. Aus eigener Erfahrung weiß ich, wovon ich rede. Denn kleine Sticker auf den in die Jahre gekommen Wohnzimmer- und Küchenschränke rocken es schon längst nicht mehr. Wir planen jetzt um.

Mein neuer Wohntraum

Als junges Mädchen war es mir ein absolut wichtiges Anliegen, niemals holzfarbene Möbel zu haben. Das war schon in meinem Elternhaus so und auch bei den Großeltern war Eiche Rustikal der Standard. Massive Holzschränke, gediegene Wohnwände und runde Knäufe an den Sitzelementen der Couchgarnitur waren omnipräsent.

Meine tiefe Aversion gegen all das ließ meine erste eigene Wohnung ganz anders aussehen. Regale, vereinzelt schwarz-weiße Schränke, viel Deko. Dann kamen die Kinder. Mit einem Male war alles so unpraktisch. Jeder Fingerabdruck war auf dem Schwarz-Weiß-Möbel zu sehen, die Regale wurden mindestens 3x die Stunde abgeräumt, ständig war die Deko verschwunden.

Der Traum meiner Lifestyle Möbel war geplatzt. Die schicken Designermöbel wurden durch, na was wohl, Holzmöbel ersetzt. Es war so praktisch. 17 lange Jahre sollten sie mich fortan begleiten. Jetzt sind die Kids aus dem Gröbsten heraus und weil die Familienplanung vollendet ist, bricht für mich ein neuer Lebensabschnitt an.

Meine alte Einrichtung soll rausfliegen und das Projekt Wohnen 4.0 steht bereits in den Startlöchern. Frischer Wind, neuer Flair, mehr Design und schlichte Eleganz, etwas mehr Farbe. Das ist mein neues Ideal, wenn ich an meine künftige Wohnungseinrichtung denke.

Das Netz – Quelle der Inspiration

Im Fernseher gibt es unzählige Sendeformate, die sich mit Wohnen und Wohnungseinrichtung beschäftigen. Doch für mich ist das Netz die interessantere Quelle, wenn es um Inspirationen geht. Seien es die außergewöhnlichen Möbel von Vitra, die nicht nur von namhaften Designern stammen, sondern die auch durch großartige Farben und Formen für neuen Flair im Wohnraum sorgen. Oder aber die unzähligen Gestaltungsideen, die ein schwedisches Möbelhaus liefert.

Im Laufe der Jahre hat sich viel angesammelt und ich verspüre den Wunsch, abzuspecken. Nicht nur an der Taille, sondern auch an Krimskrams, was man in den Schränken lagert und doch nie benutzt. Mein neues Wohnkonzept orientiert sich nicht nur am Designermöbel, sondern auch daran, mehr Freiraum zu schaffen.

Das Holz soll raus, die Wohnung soll heller werden, ohne dabei kühl zu wirken. Eine neue Struktur soll ebenfalls wie ein roter Faden durch mein neues Wohnprogramm führen. Keine ungenützten Ecken, in denen man wieder was “nur mal kurz” abstellen möchte. Keine wuchtigen Schränke mehr und wo bisweilen noch die 3-2-1 Leder-Sitzgarnitur steht, soll ein schönes und schlichtes Sitzmöbel im Loungestil zum Chillen einladen. Gemütlich, so soll es bleiben, aber bitte geschmackvoll.

Helle Freundlichkeit & stilvolle Farbakzente

Vor einigen Jahren wurden mir weiße Wände zum Graus. Farbe war ohnehin im Trend und ob man Lifestyle Möbel besaß oder nicht, Farbe an der Wand war ein Must Have. Gepaart mit dem hellbraunen Holzmobiliar und einer inzwischen immer dunkler werdenden Ledercouch wirkt das inzwischen nicht nur altbacken, sondern auch ermüdend. Mein künftiges Programm, um wieder frischen Wind in unser Zuhause zu bringen:

  • übergroße Möbelstücke – raus
  • dunkle Möbel – raus
  • zurück zu hellen & freundlichen Wandfarben
  • mehr Platz schaffen – ausmisten
  • einige wenige Farbakzente setzen
  • farblich abgestimmte Deko anschaffen

Für meine Familie und mich möchte ich ganz bewusst neue Wohlfühloasen in unserem Zuhause schaffen, die ein freundliches und einladendes Flair vermittelt. Sanfte und helle Farben sollen in die Dekoration einfließen und auch vom neuen Lifestyle Möbel aufgegriffen werden. Traumhafte Ideen, die zum Nachahmen einladen, habe ich im Internet viele gefunden. Gefällt mir sehr, sehr gut und macht Lust, sofort erste Ideen bei der Einrichtung umzusetzen.

Zwar wird es eine Weile dauern, bis alles so umgesetzt ist, wie ich es geplant habe, aber es macht Freude, mich an die erste Planung unseres neuen Wohlfühlnests zu machen und modernes und individuelles Wohnen für mich und meine Familie neu zu entdecken.

Günstig im Baumarkt einkaufen

Eigentlich heißt es ja: Alles neu macht der Mai. Doch was die Gartenarbeit angeht, muss man erstmal selbst Hand anlegen und braucht dafür nicht nur Gartenzubehör, sondern quasi den halben Baumarkt. Der Zaun muss erst gerichtet, dann gestrichen werden. Die Harke ist längst in die Jahre gekommen und zum Bodenauflockern braucht man eine neue. Natürlich fehlt es an Blumensamen und Gemüsepflanzen und irgendwie könnte man sich in diesem Frühling endlich auch mal um einen neuen Gartenweg kümmern. Wenn´s ganz arg kommt, braucht man auch ein neues Gartenhaus. Vor allem braucht man aber jede Menge Angebote, so dass man alles, was man an Material braucht, möglichst günstig einkaufen kann.

Clever planen und Geld sparen

Auch wir sind schon eine ganze Weile am planen und überlegen, was wir für die neue Gartensaison Neues brauchen. Zumal es in diesem Jahr nicht nur um ein paar Teile aus dem Bereich Gartenzubehör geht, sondern auch größere Anschaffungen anstehen. Da wollen wir günstig einkaufen und so mehr maximal viel aus dem vorhandenen Budget rausholen.

Machbar wird das, indem man schon im Vorfeld clever plant, sich einen Überblick verschafft, was benötigt wird und vor allem, wo man einen guten Baumarkt findet, der eine umfangreiche Auswahl und dabei gleichzeitig auch gute Preise hat.

Was das Gartenzubehör die Gartenausstattung angeht, sind wir auf die Bauhaus Angebote gestoßen, die uns richtig gut gefallen. Da wird schon mal ein großer Schwung des Benötigten besorgt, denn bei uns wird häufiger renoviert und die Wände verschönert.

Richtig einkaufen spart zusätzlich

Es war im letzten Jahr, wo wir aus einer spontanen Idee heraus neue Regalwände bauten. Häppchenweise haben wir das Zubehör aus dem Baumarkt nach Hause gekarrt, damit mein Mann mir meine Regale nach Wunsch nach und nach bauen konnte.

Zwar konnten wir die schönen Echtholzbretter günstig einkaufen, doch eben zum regulären Ladenpreis. Für dieses Holz gab es keine Angebote und so war es letztlich doch zunächst einmal egal, dass wir die Bretter immer nur paarweise besorgten. Anders sah es mit den Schrauben für den Regalbau aus.

Klar, für ein kleines Regal würde ein kleines Paket Schrauben völlig genügen. Also wurde auch nur ein kleines Paket besorgt. Doch dann fehlten einige wenige Schrauben und es musste nachgekauft werden. Zum Schluss wurden es viel mehr Regale, noch dazu zwei passende Schreibtische und noch so manch anderes.

Letztlich waren es eine ganze Reihe an Fahrten zum Baumarkt und natürlich folgte die Erkenntnis, dass ein großer Eimer Schrauben deutlich weniger gekostet hätte, als die kleinen Packungen. Damit wir uns beim Einkaufen vom Gartenzubehör nicht noch einmal ärgern müssen, wird diesmal erst eine Liste angefertigt, in größeren Mengen gedacht und dann eine große und vollständige Bestellung aufgeben. Dies spart nicht nur Geld, sondern auch wertvolle Zeit.

Durch Umzug günstigere Miete

Wenn die Miete zu teuer ist, dann wird es Zeit für einen Umzug. Oft ist es die Arbeitslosigkeit oder vielleicht auch eine Mieterhöhung Gründe dafür, dass die Miete zu hoch wird und nicht mehr ohne Weiteres bezahlt werden kann. Wenn man sich die Miete der aktuellen Wohnung nicht mehr leisten kann, dann sollte man dringend umziehen und auf eine Wohnung mit günstigerer Miete setzen.

Wer eine günstige Wohnung finden möchte, der sollte überwiegend in Eigenregie suchen. Makler und andere Vermittler werden mit einer Provision an der Vermietung einer Wohnung beteiligt. Wenn die Kosten niedrig gehalten werden müssen, sollte man auf solche Dienstleistungen komplett verzichten.

Plattformen im Internet für die Wohnungssuche nutzen

Es gibt im Internet unterschiedliche Plattformen, auf denen man eine günstige Wohnung finden kann. Hierbei kann man unter anderem die Mietkosten mittels eines Suchfilters einstellen, so bekommt man auch nur die Wohnungen angezeigt, die im Budget liegen und die man sich leisten kann.

Immerhin gibt es nichts was mehr enttäuscht, als eine Wohnung zu finden die gefällt, aber deren Miete zu teuer ist. Daher sind solche Suchfilter auch praktisch. Ein Umzug kostet Geld, daher sollte man darauf achten, dass kein Makler das Angebot geschaltet hat. Auch wenn die Miete zu hoch ist und monatlich zur enormen Belastung wird, ist es dennoch günstiger, selbst zu suchen, als die Dienste eines Maklers in Anspruch zu nehmen.

Liest man die angezeigten Angebote aufmerksam, zeigt sich meist schnell, ob ein Makler hinter der Ausschreibung steht. Doch auch da gibt es Angebote, die zwar vom Makler vermittelt werden, aber keine Courtage erhoben wird. Dann kann man natürlich auch auf diese Weise zur neuen günstigeren Wohnung finden.

Wohnungsinserate in der Tageszeitung

Auch die Tageszeitung sollte studiert werden, wenn man eine günstige Wohnung finden möchte. Hier bieten sich viele privaten Vermieter an, die das Umziehen zu einem Schnäppchen machen. Ein Umzug soll sich schließlich am Ende auch lohnen. Wenn die Miete zu teuer ist, dann muss man eben sehen, dass man günstiger wohnen kann.

Private Vermieter haben oft andere Preise, als freie Vermieter. Wenn auch die private Miete zu hoch ist, kann man zudem nach Baugenossenschaften suchen. Hier muss man sich zwar oft als Mitglied einkaufen, bekommt dafür jedoch Wohnungen angeboten, die meist deutlich günstiger sind, als der aktuelle Mietspiegel es vorsieht.

Damit sich das Umziehen auch wirklich rentiert, sollte man den Umzug selbst durchführen. Es lohnt sich, frühzeitig Freunde, Bekannte, Verwandte und Arbeitskollegen um ihre Hilfe zu bitten. So kommt man meist günstig an ein großes Fahrzeug und helfende Hände. Ein gemütlicher Umtrunk und eine gesellige Einweihungsparty für die fleißigen Helfer als kleines Dankeschön sind allemal günstiger, als die Inanspruchnahme einer Umzugsfirma.

Dieter Bohlen it´s different

Wir können und wollen es nicht verleugnen: DSDS und Supertalent sind Fernsehsendungen, die wir gerne schauen. Die frechen Sprüche und charmanten Liebenswürdigkeiten des Poptitans Dieter Bohlen bringen schließlich einen gewissen Unterhaltungswert mit. Doch der berühmte Produzent hat nicht nur so manchen saloppen Spruch drauf, sondern gilt auch als sehr geschmackvoll, wenn es um das Einrichten von Wohnraum gilt. Es wundert also nicht, dass ausgerechnet Deutschlands Musikgröße auch in Sachen Wohndesign macht. Mit der Tapeten Kollektion it´s different hat das Multitalent außergewöhnliche Tapeten entworfen, die man sich unbedingt mal ansehen sollte. Schickes Wohndesign mit Poptitan – das ist jetzt möglich.

Dieter Bohlen´s Tapeten Kollektion

Die Designerin Alexandra Hesse hat mit dem Poptitan Dieter Bohlen die Tapeten Kollektion it´s different entworfen. Wer denkt, dass dies eine gewagte Expedition in das Designerleben wäre, irrt. Denn herausgekommen sind außergewöhnliche Tapeten, die absolut elegant, geschmackvoll und schick sind. Im Rahmen der Kollektion sind zum Beispiel Tapeten entstanden, die das Flair eines Musikstudios wiedergeben.

Mal mit Schallplatten als Motiv, mal mit Violinenschlüssel oder Flügel werden Musikfans diese besonderen Tapeten lieben. Aber auch romantische Motive oder sehr elegante Motive mit aufgeprägten Lebensmotti sind das Ergebnis dieser beeindruckenden Kooperation der Designerin und Bohlen. Ein Blick auf die Dieter Bohlen Tapeten Kollektion sollte darum jeder riskieren, auch auf die Gefahr hin, dass der Haben-wollen-Effekt sofort eintritt 😉 Erhältlich sind die Tapeten bei www.hammer-heimtex.de.

Außergewöhnliche Tapeten für Akzente

Um die beeindruckende Tapeten Kollektion optimal im Raum zur Geltung zu bringen, sollte man nicht den gesamten Raum mit diesem originellen Wandkleid zieren. Am besten wirken außergewöhnliche Tapeten wie die Dieter Bohlen Kollektion it´s different, wenn sie nur ein oder zwei Wände bekleiden und die übrigen Wände im schlichten Kontrast gehalten werden.

Auf diese Weise sollte Zimmer für Zimmer individuell durchgestaltet werden und so wird der eigene Wohnraum mit geschmackvollem Wohnambiente erfüllt. Ergänzend dazu sorgen trendige Teppiche nochmals für belebende Farbakzente, ohne dabei zu sehr ins Bunte abzudriften. Wir haben jedenfalls spontan begonnen, die 08/15 Tapeten von den Wänden zu entfernen und freuen uns, schon bald die außergewöhnlichen Tapeten aus der Dieter Bohlen it´s different Tapeten Kollektion an die Wände zu bringen.

Möbel Made in Germany

Gibt es noch deutsche Möbel? Ja, die gibt es. Aber zugegeben, um Möbel Made in Germany zu finden, muss man schon ganz schön suchen. Auf dem Möbelmarkt sind deutsche Möbel im Grunde Mangelware, während das typische, maschinell gefertigte Einheitsmöbel auf dem Vormarsch ist. Wer sich individuell einrichten möchte, sollte sich in jedem Fall die Möbel aus Deutschland ansehen, die sich von der Masse abheben, ohne dabei überteuert zu sein. Oftmals finden sich unter ihnen auch außergewöhnliche Designermöbel, die einfach nur grandios aussehen und wirken.

Wo gibt es deutsche Möbel?

Zunächst einmal sei erwähnt, dass man schon eine ganze Weile suchen muss, um überhaupt ein Möbelgeschäft zu finden, dass eine große Auswahl deutsche Möbel führt. Überraschenderweise sind wir in einem noch relativ jungen Shop fündig geworden, der überwiegend Möbel Made in Germany an die Kunden bringt und das sogar unter einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis.

Viele der Designermöbel sind drastisch reduziert, so dass man wirklich tolle, vor allem aber auch hochwertige Schnäppchen machen kann. Bei webmoebel sehen Kunden nicht nur ansprechende Bilder der einzelnen Produkte, sondern erhalten vor allem auch detailreiche Produktbeschreibungen, so dass man sich sogar beim Onlinekauf ein Bild machen kann über die Möbel aus Deutschland.

Neben den Maßen und einer gewöhnlichen Beschreibung erfahren Kunden auch zahlreiche weitere Produktinformationen rund um Material und alternative Farbkombinationen usw. Sehr hilfreich ist dies insbesondere bei Sitzgarnituren, Sesseln und Sofas. Durch die Angaben zur detaillierten Textilkennzeichnung erfährt man auch, wie scheuerbeständig der verwendete Stoff oder das verwendete Leder ist.

Mit diesen Angaben sorgt webmoebel für kundenfreundliche Transparenz. Es erübrigt sich fast schon, zu erwähnen, dass Angaben zur Lieferzeit und Versandkosten sowie Preis der Waren sehr deutlich und an prominenter Stelle ausgewiesen sind.

Unternehmen der Engels Gruppe: Möbel Made in Germany

Man sieht schon, dass die Webmoebel GmbH kein wirklicher Neuling unter den Möbelshops ist. Denn sowohl der Online-Shop selbst wie auch die Auswahl der Möbel Made in Germany zeigen, dass hier viele Jahre an Erfahrung dahinterstecken.

Schon seit 1927 wurde die Engels Gruppe gegründet, die seinerzeit Eichenholzmöbel fertigte und vertrieb. Nach dem Mauerfall eröffnete der Familienbetrieb Engels in den neuen Bundesländern Filialen mit Mitnahmemöbeln. Nunmehr gehören 8 Einrichtungshäuser zum familiengeführten Unternehmen, das auch Objekteinrichtungen von Hotels, Seniorenheimen und Gastronomiebetrieben vornimmt.

Deutsche Möbel haben also in diesem Unternehmen Tradition und wie gefragt die Möbel Made in Germany sind, kann man nicht zuletzt daran erkennen, dass Engels global Generalunternehmer des Versorgers des britischen Militärs ist. Doch Sie, werte Leser, brauchen keine Sorge zu haben. Die Möbel aus Deutschland sind nicht im Kasernenstil gefertigt, sondern sind tolle Wohn- und schicke Designermöbel.