Beiträge

Traumjob – gibt es den überhaupt?

Jedes Kind träumt davon, später einen tollen Job auszuüben. Prinzessin, Cowboy, Cinderella, Flugbiene und Freundin von Biene Maja oder gar Spiderman zu werden. Dann wird das Kind erwachsen und landet in der Realität. Der Aufschlag ist hart, laut und tut oftmals weh. Der Traumjob hat einen Haken.

Auch Prinzessin ist ein Job mit Haken

Entweder, es ergibt sich keine Gelegenheit, in ihm Fuß zu fassen, oder man schafft diesen Schritt und es zeigt sich, dass der Traumjob widerspenstig, borstig und voller Stacheln ist. Trotzdem sollten große Mädchen niemals ihren Traum aufgeben, Prinzessin zu werden Und große Jungs sollten daran festhalten, Spiderman zu werden. Denn Träumen hilft uns dabei, an Zielen festzuhalten, uns für sie einzusetzen. Sie motivieren uns, für unser Glück zu kämpfen und uns zu verwirklichen. Das Kämpfen zu lernen und darin Übung zu bekommen, mit Niederlagen klar zu kommen.

Traumjob finden & Chancen nutzen

Nicht jeder Traumberuf ist unerreichbar. Zumindest sind nicht alle Berufswünsche so phantastisch, wie Flugbiene, Spiderman oder Prinzessin, denn ein solcher Traumjob muss irgendwann relativiert und der Berufswunsch umformuliert werden. Man sucht sich etwas, was diesem Traumjob nahe kommt. Sehr nahe. Oder man entwickelt neue berufliche Ziele. Erreichbare Ziele.

Mein nun fast 20-jähriger Sohn will schon seit Kindheit an Lokführer werden. Ein Berufsziel vieler Jungs, doch die wenigsten verfolgen den Weg zu ihrem Traumjob so konsequent, wie es mein Sohn tut.

Nach dem Schulabschluss noch zu jung, um eine Chance auf einen Ausbildungsplatz als Lokführer bei der Bahn zu bekommen, musste er Umwege gehen. Um die Zeit zu überbrücken, machte er eine vorausgehende Ausbildung und arbeitete bereits ein Jahr nach der Lehre. Immer noch zu jung, doch auf der faulen Haut sitzen, kam für ihn nicht in Frage. Endlich, nach 4 Jahren hat er das Mindestalter erreicht, um seinem Traum vom Eisenbahner in greifbarer Nähe zu sein.

Viele, sehr viele Bewerbungen haben wir zusammen formuliert. Täglich schaut er die Stellenausschreibungen und legt meine Arbeit lahm, wenn es abermals die Chance gibt, sich auf einen der Ausschreibungen zu bewerben. Er gibt keine Ruhe, ehe eine perfekte Bewerbung fix und fertig ausgedruckt vor ihm liegt. Selten habe ich einen Mensch gesehen, der sich mit solcher Geduld um seine Traumerfüllung kümmert.

Traubjob erreicht – Die Widerhaken aber auch

Menschen haben viele Träume. Nicht immer lassen sie sich erreichen oder es kommt immer etwas dazwischen, warum das Träume realisieren verschoben und manchmal sogar unmöglich wird. Und nicht selten passiert es, dass ein Traum wie etwa der Traumjob erreicht wurde, doch schon zeigen sich die Widerhaken, die sich einem vorher nicht offenbart hatten. Wo Licht, ist eben auch Schatten. Auch im Traumberuf.

Allerdings findet man vielleicht einen Kompromiss, das Schöne mit dem weniger Schönen annehmen zu können. Sich mit dem Pro & Contra zu arrangieren. Ich glaube nicht daran, dass es DEN perfekten Traumjob wirklich gibt. Man wird es jedoch nie wissen, wenn man nicht jede Gelegenheit ergreift und den Versuch unternimmt, eigene Träume zu leben.

Neuer Job durch Jobbörse

Auch, wenn es die Kanzlerin vor einiger Zeit anders sagte. Deutschland steckt in der Krise. Wie auch immer die geartet sein mag. Denn Genaues erfährt man nicht, weil die Politik kaum mit offenen Karten spielen können wird. Doch man spürt die Stimmung im Lande und die Medien pfeifen es wie Spatzen von den Dächern, auch, wenn´s andere schon längst wissen. Nämlich die, die auf der Suche sind und einen Nebenjob finden müssen, weil der Hauptjob längst nicht mehr genügt, um die Familie zu ernähren. Gleichzeitig müssen noch alle anderen Kosten abgedeckt werden können. Immer mehr Männer und Frauen müssen als Multijobber arbeiten und suchen nach einer finanziellen Verbesserung. Ein neuer Job, entweder Fulltime, aber besser bezahlt oder als Nebenjob, um das Einkommen aufzubessern, fällt einem nicht wirklich zu.

Und weil immer mehr Menschen auf Jobsuche beispielsweise bei einer online Jobbörse sein müssen, bleibt nicht gerade das Attraktivste übrig. So habe ich gerade gestern im Fernseher eine Reportage eines Mannes gesehen, dem beim Reinigen von Aufstelltoiletten die Überbleibsel der Toilette um die Ohren geflogen sind. 1200 Euro bringt ihm das monatlich. Besser wie nichts. Aber mal weggehen und ein Bierchen trinken ist nicht drin.

Warum Menschen oft einen Nebenjob brauchen

Ich bin in einer Familie aufgewachsen, in der man nicht Unsummen verdiente, aber in der man sich durch ein wenig Sparen immerhin einiges leisten konnte. Unterm Strich blieb also immer etwas übrig, das man zur Seite legen konnte. Urlaub, alle paar Jahre ein neues Auto, keine Schulden und keine finanziellen Sorgen – so war es damals. Noch gar nicht so lange her.

Nachdem man von der Arbeit nach Hause kam, war Freizeit und Erholung angesagt. Und mindestens einmal im Jahr konnte sich die Familie 4-5 Wochen Urlaub im Ausland erlauben. Nie war es nötig, auf Jobsuche zu gehen, einen Nebenjob finden zu müssen. Ein neuer Job oder ein zusätzlicher Job wurde also weder zum Überleben, noch für die kleinen Extras benötigt.

Heute scheint es selbstverständlich, dass man tagtäglich auf Plattformen wie etwa www.job börse.de nach einem Nebenjob sucht. Politiker und sogar einige Wissenschaftler begründen dies damit, die Ansprüche der Menschen seien gestiegen. SUV statt einem alten Gebrauchtfahrzeug, Luxus-Smartphone statt billigem Handy, Exklusivreise statt Camping an der Adria. Die Bürger könnten auch weniger Fleisch essen, und wie Schäuble es sagte:

„In der Globalisierung brauchen wir andere Formen von internationaler Governance, als der Nationalstaat. …Heute schaffen wir was Neues. Ziemlich mühsam, aber nicht so hoffnungslos. …Ich bin bei aller krisenhaften Zuspitzung im Grunde entspannt. „Weil, wenn die Krise größer wird, werden die Fähigkeiten, Veränderungen durchzusetzen, größer!“

Die Realität sieht anders aus

Schäuble´s Worte sind ein Hohn, weil sie nichts anderes bedeuten, als dass der kleine Mann gefälligst selbst zusehen soll, wie er klar kommt. Natürlich ist jeder Bürger für sich selbst und seine Familie verantwortlich und es ist sicher nicht verkehrt, dass man arbeitet, um für sich und die Familie aufzukommen. Tun das nicht die meisten? Was ist aber mit denen Dingen, auf die man als kleiner Bürger keinen Einfluss nehmen kann? Beispielsweise auf die ständig steigenden Kosten für

  • Energie
  • Mieten
  • Lebensmittel
  • Sprit
  • Fahrkarten für die Öffentlichen
  • Schulmaterial (und alles, was für Bildung notwendig ist)
  • Lohnebenkosten
  • uvam.

Was können Rentner dafür, dass sie mit ihrer kleinen Rente nicht mehr die Butter auf dem Brot finanzieren können? Was können Eltern dafür, wenn der Einkauf der Materialliste zum Schuljahresanfang inzwischen bei 150 bis 200 Euro liegt und Klassenfahrten mehrere Hundert Euro kosten?

DA liegen die Gründe, warum Menschen auf Jobsuche gehen müssen und darauf angewiesen sind, über eine Jobbörse, Aushänge oder Zeitungsannoncen einen Nebenjob finden müssen. Meine Intuition ist es, dass das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht sein dürfte und dass Schäuble´s Worte nicht nur für die aktuelle Situation im Lande zutreffen, sondern noch mehr Zukunftsmusiksind. Es wird noch schlimmer kommen und darum ist ein neuer Job, durch den man vielleicht Rücklagen bilden kann, sicherlich kein Fehler. Denn wer weiß, was noch alles auf uns zukommt.

Arbeiten als Multijobber

Immer mehr Menschen sind darauf angewiesen als Multijobber zu arbeiten und auf beruflicher Ebene ein stressiges Leben als Jobhopper zu führen. Ein geringes Einkommen zwingt viele dazu, sich mehrere Jobs gleichzeitig zu suchen, damit sie über die Runden kommen und sich sowie die Familie ernähren können. Multijobber haben nicht nur einen Job, sondern mehrere, das führt nicht zwingend dazu, dass sie mehr verdienen. Ganz im Gegenteil, oft verdient ein Multijobber gerade einmal so viel wie ein normaler Angestellter, arbeitet dafür jedoch wesentlich mehr und oft auch schwerer.

Jobmodell für Organisationstalente

Da gut bezahlte Jobs leider oft an eine gute Ausbildung oder gewisse Kontakte geknüpft sind, müssen viele Menschen sehen wo sie bleiben. Wenn man beispielsweise Alleinverdiener ist, dann müssen mehrere Jobs her, damit der Lebensunterhalt bestritten werden kann. Das funktioniert nur mit reichlich Frauenpower. Frauen, die mehrere Jobs haben, werden quasi rund um die Uhr gefordert.

Mehrere Jobs miteinander verbinden

Jeder Multijobber ist absolut talentiert, wenn es darum geht, Zeit einzuteilen und den Alltag vollkommen durchzustrukturieren. Ein Multijobber organisiert seinen Tag um die verschiedenen Jobs herum um irgendwie auch noch Zeit für ein bisschen Privatleben zu finden.

Auch wenn man denken könnte, dass ein Multijobber sicherlich mehr verdienen muss, als manch anderer, dann täuscht das. Die unterschiedlichen Minijobs bieten ein eher geringes Einkommen. Gut bezahlte Jobs gibt es für Multijobber eher weniger.

Und selbst wenn einer der Jobs ein wenig besser vergütet wird, dann übt man ihn meist nur stundenweise aus, es bleibt also bei weitem nicht so viel übrig, wie beispielsweise bei einem Vollzeitjob. Ebenfalls sind Menschen, die mehr als nur einen Job haben, oft dazu gezwungen, auch unterdurchschnittlich bezahlte Arbeiten anzunehmen, wodurch sie finanziell sogar benachteiligt gestellt sein können.

Multijobs finden: Jobportale im Internet nutzen

Als Multijobber ist man immer auf der Suche nach neuen Jobs, die sich idealerweise irgendwie in den Tagesplan einfügen. Dabei ist das gar nicht so einfach, wie man sich das vorstellt. Die meisten Minijobs erfordern Flexibilität, die man als Multijobber nur bedingt bieten kann. Das ist natürlich durchaus ein Problem, was einem auf der Suche nach weiteren Jobs im Wege steht.

Es ist aber wichtig, den Tag möglichst effektiv aufzufüllen, denn geringes Einkommen sorgt dafür, dass man viel arbeiten muss, um seine Familie zu versorgen. Wer mehr verdienen möchte und keine gut bezahlte Jobs finden kann, der kann seine Dienste auch selbst anbieten. Es gibt viele Plattformen, auf denen man seine Dienste offerieren kann.

Ob nun Hausarbeiten, Nachhilfe oder Gartenpflege, ganz egal was man anbieten möchte, man kann hier eine Anzeige schalten und einfach abwarten, bis sich ein geeigneter Auftraggeber meldet. Nach Möglichkeit sollte man als Jobhopper darauf achten, dass alle Stellen im unmittelbaren Wohnumfeld liegen, denn sonst fressen neben den Arbeitsstunden auch noch die Fahrten zwischen den einzelnen Jobs nicht nur die Zeit, sondern auch noch Geld auf.

Langfristig sind mehrere Jobs auf einmal kaum zu bewerkstelligen, da sie eine physische und vor allem auch psychische Belastung darstellen. Es empfiehlt sich also, immer die Augen nach einem Fulltimejob offen zu halten.

Bewerbung modern & innovativ

In der heutigen Zeit sind Bewerbungen oft ein Glücksspiel. Die Anforderungen der Personalchefs ändern sich laufend, entsprechend ist es schwer zu wissen, was genau gefordert wird. Wichtig ist jedoch, dass man die gängigsten Bestimmungen einhält und dennoch versucht, seine Bewerbung sowohl modern als auch innovativ zu gestalten. Eine erfolgreiche Bewerbung ist oft nicht nur auf Basis der Zeugnisse zu erkennen, auch die Gestaltung ist wesentlich.

Wer einen neuen Job finden möchte der sollte nicht nur auf herkömmliche Bewerbungen setzen, eine Initialbewerbung ist oft effektiver. Auch wenn keine Stellenausschreibung vorhanden ist, heißt das nicht, dass ein Unternehmen niemanden mehr einstellt. Vielmehr ist es oft Selbstschutz, um eine Welle an Bewerbungen zu verhindern. Deshalb sollte man als Bewerber am Ball bleiben und aktiv werden, auch wenn ein Unternehmen sagt, man habe derzeit keinen Bedarf an neuen Mitarbeitern.

Initialbewerbungen und die Möglichkeiten

Eine erfolgreiche Bewerbung ist nicht immer nur sinnvoll, wenn eine Stellenausschreibung vorhanden ist. Einen neuen Job finden viele Menschen auch ohne entsprechende Ausschreibung. Hierfür ist eine Initialbewerbung optimal geeignet. Dabei handelt es sich im Grunde um eine Blindbewerbung, ohne über ein konkretes Jobangebot Bescheid zu wissen. Diese wird spontan an eine ausgewählte Firma geschickt.

Hier handelt es sich auch um eine weniger ausführliche Bewerbung, wichtige Daten, Zeugnisse und ein aussagekräftiges Anschreiben reichen aus. Natürlich muss hier erläutert werden, weshalb man sich für die besagte Firma entschieden hat, hier darf man an Selbstbewusstsein nicht geizen. Denn wer heute einen neuen Job finden möchte, kann es sich nicht leisten, an Strebsamkeit zu geizen. Allerdings ist zu dickes Auftragen kontraproduktiv.

Die Bewerbung aussagekräftig formulieren

Die meisten Probleme entstehen oft bei dem Anschreiben. Hier ist es wichtig, dass die nötigen Informationen und eine überzeugende Begründung enthalten sind. Das ist wesentlich für eine erfolgreiche Bewerbung. Wer einen neuen Job finden möchte, der muss natürlich auch von sich überzeugt sein. Ob nun eine Initialbewerbung oder eine Bewerbung auf eine Stellenausschreibung, eine gute Portion Selbstbewusstsein ist immer wichtig.

Schließlich erwartet ein Arbeitgeber von Ihnen auch, Biss zu zeigen, wenn es darauf ankommt. Man sollte es jedoch nicht übertreiben, es sollte vielmehr eine gut dosierte Menge sein, die man in die Bewerbung einstreut, damit der Personalchef Interesse an einem entwickelt.

Selbst, wenn auf die Initialbewerbung zunächst eine Absage erfolgt, weil das Unternehmen akut tatsächlich keinen Bedarf hat, so kann eine gute und erfolgreiche Bewerbung auch dazu führen, dass Sie bei der Personalleitung im Gedächtnis bleiben und man unverhofft auf Sie zukommt, wenn eine Stelle vakant wird. Es lohnt sich also immer, sich in Sachen Bewerbung mächtig ins Zeug zu legen, denn so steht einem neuen Job im Grunde nichts mehr im Wege.