Beiträge

Die richtige Tasche zum Shoppen

Jedes Jahr auf´s Neue bin ich überrascht, wie schnell es nach den Sommerferien geht, bis Weihnachten schon wieder vor der Tür steht. Mir persönlich geht das zu schnell. In den großen Ferien fährt man in Urlaub und genießt die restlichen Sommertage zuhause. Das ist bei mir die Zeit im Jahr, wo ich nur selten mit meiner Tasche zum Shoppen einen Einkaufsbummel in die City mache. Allenfalls zum Eiscafé zieht´s mich in die Stadt. Aber im Sommer habe ich keine Lust, Handtasche oder Einkaufstaschen zu schleppen.

Taschenschlepperei in der Weihnachtszeit – oder doch lieber online Shoppen?

Doch nun geht ja bald DIE Einkaufszeit schlechthin los. Weihnachtsshopping. Geschenke und noch mehr Geschenke sind zu besorgen. Zum Glück sind die Kinder schon etwas größer, so dass es nicht mehr die unhandlich großen Spielsachen wie Kinderküche, Puppenhaus und Playmobil-Baukästen für die Jungs sein müssen, die ohnehin in keine normale Tasche zum Shoppen hinein passen.

Kleine Päckchen mit wertvollem Inhalt stehen jetzt auf dem Wunschzettel. Praktisch. Denn beim Shoppen heißt das: nicht mehr so schwer schleppen müssen, weil die meisten der Sachen in eine größere Handtasche bzw. eine Shopper Bag passen und man mit kleineren Tüten und Taschen besser durch die engen Gänge der Kaufhäuser kommt.

Außerdem besorge ich einen Teil der Weihnachtsgeschenke online, weil man dort tolle Schnäppchen machen und besser die Preise vergleichen kann. Wie machen Sie es? Laufen Sie auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken in die Stadt, um nach dem Einkauf vollbepackt mit Tüten und Einkaufstaschen den mühsamen Nachhauseweg anzutreten? Oder bevorzugen Sie das Online-Shopping, für das man weder eine Tasche zum Shoppen braucht, noch wie ein Packesel schleppen muss?

Online shoppen hat seine Vorteile

Inzwischen lässt sich ja wirklich alles Mögliche online kaufen. Seien es Handtaschen, Schultaschen, Ranzen für die Kinder, Parfüm und Kosmetik, Spielwaren oder Mode und sogar Lebensmittel. Im Netz zu shoppen bringt durchaus viele Vorteile.

Es gibt Gutscheine und Beigaben, der Preisvergleich in mehreren Shops ist wesentlich einfacher, als beim Stadtbummel. Zudem entfällt das Taschenschleppen, weil die Versandhäuser alle Waren bequem ins Haus schicken. Wohnt man in ländlicher Region, ist man dankbar für jeden Onlinekauf, da nicht immer alles auf dem Land verfügbar ist und die lokalen Geschäfte mit einer bunten Warenvielfalt immer weniger werden.

Doch mal Hand auf´s Herz. So schön Onlineeinkäufe sind, ersetzen sie nicht die wunderbaren Seiten des Einkaufens während einem Stadtbummel mit der besten Freundin. Wenn zwei Frauen mit ihren Shopper Bags auf den Schulter von einem Laden in den nächsten flitzen, zusammen die neuesten Düfte in den Parfümerien aufsprühen um dann durchgefroren vorm schmuddeligen Herbstwetter in ein beheiztes Café flüchten, die Handtaschen und Einkaufstaschen auf die Sitzbank werfen und gemütlich bei einem Latte Macchiato über den letzten Flirt zu schwärmen oder über die blöde Nachbarin zu lästern, die immer regelmäßig Samstags um 10 Uhr das Treppenhaus auf Hochglanz poliert …

Gehen Sie mal wieder richtig shoppen

Die Weihnachtszeit löst bei vielen Frauen Stress aus. So viel muss besorgt werden, an so vieles gedacht werden. Eigentlich könnte es jedoch die schönste Zeit des Jahres sein. Warme Getränke von Kaffee über Tee bis Punsch, Plätzchen und Schokolade versüßen jetzt die wundervolle Jahreszeit.

Beim Stadtbummel mit der Freundin hat man endlich wieder Zeit für sich und kann eine kleine Auszeit vom Alltag nehmen. Sich im Kaffeehaus gegenübersitzen und sich richtig von Auge zu Auge austauschen und sich gegenseitig beim Geschenkekauf beraten.

Denn die moderne Kommunikation per Email und soziale Netzwerke haben uns vieles vom realen Leben geraubt. Seien es die direkten Gespräche ohne Smartphone und Computer oder das gemütliche Bummeln durch die City. Da wir jetzt so vieles gemeinsam mit einem lieben Menschen erledigen und dabei wirklich jede Menge Spaß haben können, sollten wir Frauen doch endlich mal wieder die Gelegenheit nutzen, mit der Shoppertasche durch die Innenstädte zu flitzen, uns mit Einkaufstaschen zu behängen und mit der besten Freundin eine wirklich tolle Zeit zu genießen.

All die vielen Tüten und Taschen auspacken, alles bei einer guten Tasse Kaffee nochmals bestaunen und die neuesten Handtaschen endlich richtig ausführen. Übrigens: Wenn Sie doch lieber die Vorzüge des Webshoppings nutzen wollen, dann schnappen Sie sich doch einfach Ihren Shopper oder eine andere Lieblingshandtasche und ziehen Sie einfach nur des Cafés wegen mit Ihrer Freundin um die Häuser.

Wie viele Taschen braucht eine Frau?

Neulich habe ich mich mit einem Geschäftspartner ausgetauscht und nach dem Fachgespräch wurden noch ein paar andere Sachen bequatscht. Als Frau weiß man eben, wie man soziale Kontakte hegt und pflegt. Mein Gesprächspartner war ein Mann, wir kamen von Stöckchen zu Hölzchen, es wurde über die Unterschiede von Frauen und Männern geredet. Er erzählte von seiner Sammelleidenschaft von Modellautos. Ich entgegnete: „Typisch Mann!“ – Er: „Na, Sie haben doch bestimmt auch typische weibliche Eigenschaften. Schuhtick, Taschentick….!“ Was, ich und Schuhtick oder gar einen Taschentick!? Niemals! Ich verteidigte mich.

Eine Umhängetasche für die alltäglichen Angelegenheiten. Eine elegante Handtasche für Abendveranstaltungen. Eine Ledertasche für schlechtes Wetter. Meine zuletzt angeschaffte und aktuell herzallerliebste Markenhandtasche, die ich mir unlängst in einer Beautygruppe ertauscht hatte. Ansonsten habe ich noch ein paar nicht so schöne Taschen und noch ein paar andere. Aber Schuhe, Schuhe habe ich nur 5 Paar. Und einige Paare Hausschuhe. „Aha, und Sie haben also keinen Taschentick?

Die Sache mit den Taschen

Meine Damen, Ihnen brauche ich ja nun wirklich nicht zu erklären, warum ich natürlich keinen Taschentick habe. Denn die Aufzählung zeigt ja eindeutig, dass ich mich wirklich auf das Nötigste beschränke. Es versteht sich doch von selbst, dass man als Frau gerade bei dem Accessoire Handtasche bzw. Umhängetasche rein pragmatisch an die Sache geht.

Schließlich kann man mit dem XXL Exemplar, mit dem man den täglichen Großeinkauf für die Familie heim schleppt, nicht abends zum Essen raus geht. Und geht es zum Shopping in die Stadt, da ist eine überdimensionale Handtasche doch wirklich ganz und gar unpraktisch, weil man mit ihr in der Hand ja schlecht in den ganzen Klamottenständern nach den passenden Kleidungsstücken suchen kann.

Die Ledertasche ist auch eine rein praktisch gedachte Anschaffung, denn eine Umhängetasche aus Leder ist gerade im Winter einfach perfekt, wenn man sie richtig imprägniert hat. Dann ist sie nämlich wasserdicht und bewahrt Handy, Geldbörse und andere Dinge davor, nass zu werden. Zumal Ledertaschen absolute Klassiker sind und fast zu jedem Outfit passen. Also alles rein pragmatisch gedacht. Nur eine klitzekleine Ausnahme, aber wirklich nur klitzeklein, ist da die Markentasche.

Warum wir Frauen all die Taschen brauchen

Männer sagen immer, sie verstehen uns nicht. Ständig begegnet mir das Vorurteil, wir Frauen hätten alle einen Schuh- und Taschentick. Jaja, die Männer 😉 Natürlich haben die keinen Taschentick. Weil sie weder Umhängetasche, Handtasche noch die Ledertasche brauchen. Auf die Markentasche können Männer ebenfalls gut verzichten.

Allerdings hechten die Männer ja auch nicht tagein und tagaus als Familienmanager durch die Gegend, müssen neben den Kindern auch noch den halben Hausstand dabei haben und auch, wenn sie abends weggehen, haben sie nicht die gleichen Probleme, wie wir Frauen. Denn jeder Anzug hat Hosentaschen.

Die Sakkotaschen stehen auch noch zur Verfügung und beim eleganten Abendessen, dem Besuch im Theater oder wo auch immer, müssen Männer nicht den Lippenstift nachziehen. Das einzige Schätzchen, das wir uns wirklich ab und an mal gönnen, ist eine klitzekleine Markentasche (oder auch mal zwei, oder drei…).

Und wenn wir mal ehrlich sind, meckern wir Frauen, wenn die Männer an unserer Seite zum 25. Mal das niegelnagelneuste Smartphone der nächsten Generation anschaffen!?Oder das 650. Modellauto!? Das braucht doch wirklich kein Mensch, während Taschen absolut lebensnotwendig sind. Soviel zum Thema Frauen und Taschentick 😉