Vom Raucher zum Dampfer – Neustart mit leckeren Liquids

Es ist schon ein paar Monate her, als ich erstmals mit einer E-Zigarette den Versuch startete, vom Raucher zum Dampfer und dann zum Nichtraucher zu werden. Doch das Leben hält ab und an schwere Schicksalsschläge bereit, die einen meilenweit zurückwerfen. Das Projekt “Raucher, Dampfer, Nichtraucher” wurden wegen einem solchen auf Eis gelegt.

Mein Mann und der Vater meiner Kinder verstarb. Die Zigarette wurde in den letzten schweren Monaten wieder zum Notnagel, weil dieser Todesfall unsere Familie überschattet und das Leben ohne einen geliebten Menschen erst einmal neu sortiert werden muss. Mit neuen Liquids und frischem Elan will ich jetzt zu einem neuen Versuch durchstarten, weil das Dampfen für mich eine tolle Sache ist und den Griff zur normalen Kippe abzugewöhnen hilft.

Zusammenfassung der bisherigen Erfahrungen

Anfang Juni kaufte ich meine erste E-Zigarette. Lange stand ich diesen Dingern skeptisch gegenüber. Man hörte ja vieles darüber. Gutes, wie auch schlechtes. Außerdem sollen die elektronischen Flippen explodieren können. Klingt nicht wirklich toll. Trotzdem berichteten immer wieder Raucher, dass sie es mit dem Dampfer geschafft haben, der Nikotinkippe abzuschwören und das Rauchen zumindest drastisch reduzieren, wenn nicht sogar vollkommen aufgeben konnten.

Nachdem ich nun seit rund 24 Jahren Raucherin bin, entschloss ich mich dazu, eine E-Zigarette mit Liquids anzuschaffen. Nach kurzer Eingewöhnungszeit wurde sie eine große Hilfe und tatsächlich rauchte ich schon in den ersten Tagen sehr viel weniger Zigaretten, als zuvor. Mit der Elektro-Kippe schaffte ich 4 oder 5 unterschiedliche Liquids an.

Eins davon mit Nikotin, die übrigen ohne. Es zeigte sich sehr schnell, dass mir das Liquid mit Nikotin nicht schmeckte und ich zudem auch nicht das Gefühl hatte, dass der Nikotinentzug zu schaffen machte. Solange ich dampfen konnte, fiel es recht leicht, von meinen normalen Tabakzigaretten die Finger wegzulassen. Die Chancen, als Dampfer zum Nichtraucher zu werden, standen also nicht schlecht.

Warum die richtigen Liquids so wichtig sind

Wie bei allem, was man sich neu anschafft, weiß man anfangs nicht genau, worauf beim Kauf zu achten ist. Beim Dampfen wird nicht nur eine gute E-Zigarette benötigt, sondern vor allem sollte man auch die richtigen Liquids auswählen.

Das Liquid aromatisiert den Dampf

Bei der Anschaffung meiner ersten Liquids bin ich noch recht ahnungslos vorgegangen, da ich noch keine Vorstellung darüber hatte, welche Geschmacksrichtungen mir zusagen könnten. Meine Entscheidung fiel auf fruchtige Dampfliquide wie etwa Waldmeister, Tropical, Ananas und Zimt, was mit jedoch so gar nicht schmeckte.

Die Flüssigliquids werden zum Verdampfen in den Tank der E-Zigaratte gefüllt und dort über eine Heizplatte verdampft. Der so entstehende Rauch schmeckt dann wie die gewählte Liquidsorte. Tropical gemischt mit Waldmeister fand ich sehr lecker und so mischte ich die beiden Aromen im Tank einfach selbst, doch um mehr Abwechslung zu bekommen, habe ich für meine elektronische Zigaretten Liquid eines anderen Herstellers (Sigel srl) bestellt, der Aromen aus Italien anbietet.

Die Auswahl dort ist zwar nicht ganz so umfangreich, aber il coccoil caffè und la liquirizia klingen zu lecker, als dass ich ihnen widerstehen könnte. Ich bin also sehr gespannt, ob die Sorten auch so gut im Geschmack sind, wie die Namen es vermuten lassen.

Warum der Geschmack der Aromen so wichtig ist

Für jeden Nichtraucher mag es völlig unverständlich sein. Aber Raucher lieben den Geschmack, wenn sie an einer Zigarette ziehen. Ich erinnere mich ein einen Aufkleber, der in den 1980er Jahren sehr bekannt schien. Darauf stand:

Wer küsst schon gerne einen Aschenbecher?

Das war damals wohl so etwas wie eine Nichtraucherkampagne. Jedenfalls spielte dieser Aufkleber darauf an, dass wir Raucher nach Zigarettenqualm schmecken und riechen. Klar, das bleibt nicht aus und ich erinnere mich an meine Zeiten, als ich selbst noch zu den Nichtrauchern zählte.

Damals fand ich den Rauchgeruch auch ziemlich uncool. Erst, als ich selbst Raucherin geworden bin, merkte ich irgendwann, dass mir der Geschmack gefällt. Will man als Dampfer von Kippe und Nikotin loskommen, entbehrt man nicht nur das Rauchen selbst, sondern auch den Zigarettengeschmack.

Durch das Verdampfen der Liquids kann man sich jedoch einen sehr guten Ersatz besorgen. Auch das trägt dem Durchhalten bei. Die Flüssigkeiten gibt es abhängig Anbieter in unzähligen Geschmacksrichtungen, von süß über herzhaft sowie fruchtig und sogar als Tabakgeschmack.

Dampfen statt rauchen: Einfach mal ausprobieren

Bei meinen ersten Liquids für die E-Zigarette habe ich gemischte Erfahrungen gemacht. Zimt, das Aroma, auf welches ich mich am meisten freute, erwies sich ausgerechnet so gar nicht meins und auch mit dem Waldmeisterliquid alleine im Verdampfer war ich ebenfalls nicht glücklich, während es gemischt aber sehr gut schmeckte.

Ich denke, dass es bei der Liquidwahl kaum eine Empfehlung geben kann. Inzwischen hatte ich einige Gelegenheiten, verschiedene Anbieter und Geschmacksrichtungen auszuprobieren und meine Eindrücke waren nie davon abhängig, dass ich eine Präferenz zu einer Marke oder zu bestimmten Sorten ausgebildet hätte.

Ist man auf der Suche nach guten Liquids für die E-Zigarette, kommt man als Dampfer um das Probieren nicht herum. Da ich gelegentlich die Chance habe, bei anderen Dampfern ihre Liquidsorten auszuprobieren, nutze ich das immer, denn so kommt man zu neuen Aromen, die einem das Umsteigen von Tabakzigaretten auf den E-Dampfer mit einer geschmacklichen Vielfalt bereichern und somit auch leichter machen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.